Archiv der Kategorie: %s Bau- und Planungsausschuss

Peter EganVonPeter Egan

Veranstaltungshinweis: Umgestaltung der Innenstadt

Unsere Innenstadt für den Menschen umgestalten

Die Struktur der Ahrensburger Innenstadt ist dominiert von dem Ziel, möglichst viele Parkplätze mitten in der Stadt zu bieten. Die Folgen sind öffentliche Räume und Plätze mit wenig Aufenthaltsqualität durch Enge, Unübersichtlichkeit  und permanenten Parkplatzsuchverkehr. Glücklicherweise gibt es in unserer  Innenstadt trotz vieler Bausünden noch Strukturen mit Charme. Ab 2020 wollen wir beginnen, den Dreizack mit Hamburger Straße, Hagener Allee und Manhagener Allee  derart umzubauen, dass dort  wieder attraktives öffentliches Leben möglich wird.

Innenstädte hatten früher vor allem  eine Grundversorgungsfunktion. Dies leisten heute die Supermärkte, Discounter und Fachmärkte am Rande der Stadt mit riesigen  Parkplätzen vor der Tür.  Diese Orte sind nützlich, aber niemand würde dort bummeln  wollen.  Eine moderne Innenstadt hingegen bietet den Bürgern ein Ambiente mit hoher Aufenthaltsqualität und vielen sozialen Angeboten, so dass sie dort gerne verweilen und bummeln. Dies ist das richtige Umfeld  für Einzelhändler, Dienstleister und Gastronomen, die mit  kompetenter Beratung und sehr gutem Service  punkten wollen.

Für die Schaffung dieser dem Menschen gerechten Atmosphäre braucht es aus Sicht der WAB auch den Rückbau von Parkplätzen. Aber es braucht mehr als das:  stimmige  Pflasterung, Beleuchtung, Querverbindungen, Bänke  und Orte zum Verweilen. Und es braucht mehr soziale Angebote wie Straßenkunst, Musik, Kleintheater, die die Bürger zum Kommen und Verweilen animieren.  Wir wollen diesen Umbau gestalten, von dem auch Handel und Gastronomie, wie schon beim Umbau von Rondeel und Große Straße,  profitieren werden.

Ganz besonders gefragt sind jedoch Sie, die Bürger, Konsumenten  und Nutznießer des Umbaus.  Diskutieren Sie mit uns, wie Sie sich die Zukunft der Ahrensburger Innenstadt vorstellen. Wir freuen uns auf gute  Ideen. Nächste Woche lädt die WAB ein zu einer Informations- und Diskussionsrunde über die Umgestaltung  unserer Innenstadt. Wir treffen uns am 29.10. um 19:00 im Peter-Rantzau-Haus im OG/Raum 2.  Gerne können Sie uns auch Ihre Vorschläge schicken an

Peter Egan, WAB-Fraktionsvorsitzender

Peter EganVonPeter Egan

Neuordnung des Verkehrs in der Ahrensburger Innenstadt

In diesem Jahr stehen wichtige Entscheidungen zur Modernisierung der Ahrensburger Innenstadt an, insbesondere über den Bau neuer Parkplätze und die Sanierung der Hamburger Straße. Da diese Projekte nicht nur viel Geld kosten, sondern auch die Innenstadt nachhaltig prägen werden, strebt die WAB ein übergreifendes Mobilitätskonzept an, bevor über konkrete Einzelmaßnahmen entschieden wird.

Die Struktur unserer Innenstadt ist geprägt durch das Ziel, möglichst viele PKW aufzunehmen. Autos dominieren das Geschehen. Fußgänger und Fahrradfahrer drängen sich auf engstem Raum, die Aufenthaltsqualität an Hamburger Straße,  Hagener Allee ist gering, vom Rathausplatz ganz zu schweigen. Dabei haben unsere Straßen und Plätze das Potenzial zur attraktiven Umgestaltung, aber dies kann nur gelingen, wenn wir die Dominanz des PKW vermindern. Eine lebendige Innenstadt muss für die Bürger gut erreichbar sein, aber braucht es dazu immer das eigene Auto? Die WAB will, dass die Alternativen zum eigenen PKW  viel stärker gefördert werden.

Die Stadt muss mehr investieren in den Umbau der innenstadtnahen Straßen, so dass die Radrouten sicherer und attraktiver werden. Unsere Buslinien werden von PKW-Besitzern kaum genutzt, weil die Haltestellen zu weit entfernt sind. Daher wollen wir den ÖPNV ergänzen durch Shuttle-Services wie MOIA oder IOKI, die bereits in Hamburg im Einsatz sind. Die Grundidee ist, dass die Nutzer mit ihrem Smartphone eine Route buchen und ein Kleinbus sie von zuhause abholt und ans Ziel bringt, zu einem Preis, der zwischen Bus und Taxi liegt.

Für die Bürger, die trotzdem mit dem eigenen PKW fahren, wollen wir bis zu 250 neue Parkplätze hinter dem Rathaus schaffen. Ein entsprechender Parkplatz würde ca. 1 Mio kosten, eine Tiefgarage zwischen 8 und 11 Mio Euro. Welche Lösung auch immer kommen wird, die Bedingung muss sein, dass entsprechend bestehende Parkplätze in den Straßen der Innenstadt abgebaut werden.

Wollen Sie mehr über unsere Ideen wissen und Ihre Ideen mit uns teilen? Sie erreichen uns jederzeit unter .

Ihr Peter Egan, Fraktionsvorsitzender der WAB

Detlef SteuerVonDetlef Steuer

350 neue Radabstellplätze am Ahrensburger Bahnhof

Viele von Ihnen werden schon gesehen haben, dass am Südausgang des Bahnhofs die Brachfläche gerodet wird. Dort wird im Laufe des Jahres eine große, moderne Abstellanlage für 350 Fahrräder errichtet. Der politische Beschluss ist jedenfalls getroffen und die Arbeit hat begonnen. Der Weg hierher ist ein schönes Beispiel funktionierender Kommunalpolitik, wenn Verwaltung und Politik Hand in Hand arbeiten.

Der erste Plan war die Errichtung eines Fahrradparkhauses vor dem Bahnhof. Dieser verschwand aber aus diversen Gründen wieder in den Schubladen. Der offensichtliche Mangel an Fahrradstellplätzen rund um den Bahnhof konnte aber nicht in der Schublade behoben werden.

Deshalb stellte die WAB 2016 den Antrag die jetzt gerodete Fläche zu eine Fahrradabstellanlage auszubauen. Um den Bedarf zu ermitteln hat unser  Fraktionschef persönlich an 16 Terminen im Jahr die abgestellten Räder gezählt, was ihm sogar eine nette Unterhaltung mit einer verwunderten Polizeistreife einbrachte („Darf man fragen, was Sie da machen?“). Die Zahlen, ohne teure Gutachter in Eigeninitiative beigebracht, erwiesen sich auch beim diesjährigen Beschluss als hilfreich, um neu gewählte Stadtverordnete vom Bedarf an der gewählten Stelle zu überzeugen. Auch die andern Parteien konnten so für das Projekt gewonnen werden.

In 2018 wurden diverse Planungsvarianten in der Rad-AG durchgearbeitet, bis im Herbst ein richtig guter Vorschlag fertig war. Es wird in der Anlage gesicherte Plätze geben, um auch wertvolle Räder als Bahnhofsräder zu nutzen, es wird überdachte Plätze geben und Plätze für Räder mit Anhängern und Lastenräder. Wahrscheinlich möglich sind Schließfächer für Helme oder Fahrradtaschen. Im letzten Moment kam noch die Frage auf, ob nicht die Dächer der Abstellanlage als Photovoltaikanlage ausgelegt werden könnten. Auch für die Ahrensburger Verkehrspolitik ist es ein großer Schritt. Ein Fahrradpendler benötigt keinen KFZ-Parkplatz und die geplanten 350 Abstellplätze für Räder kosten gerade einmal so viel wie gut 10 PKW-Tiefgaragenplätze! So sieht gute, nachhaltige Investition in die Zukunft aus!

Es war ein langer Prozess, aber Demokratie braucht eben Elan und Zeit, um zu guten Ergebnissen zu kommen. Mischen Sie sich ein, es ist auch Ihre Stadt!

Ihr Detlef Steuer

()

Peter EganVonPeter Egan

Wie soll Ahrensburgs Innenstadt sich entwickeln?

Seit 2016 ist Ahrensburg Nutznießer des Städtebauförderprogramms, in dem Kosten für Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Innenstadt bis zu 66% von Bund und Land übernommen werden. Eine großartige Chance für uns.

Es gibt eine lange Liste geeigneter Maßnahmen, aber bisher wurden nur die Sanierung des Rathauses und der Kauf des Speichers hinter dem Marstall konkret begonnen. Das wahrscheinlich kontroverseste Element in diesem Programm ist die Frage, wie wir künftig den Verkehr in der Innenstadt organisieren wollen.  Es gibt einen prinzipiellen Konsens, dass unsere zentralen Plätze und Straßen mehr Aufenthaltsqualität bekommen sollen, indem der bisher alles dominierende PKW-Verkehr reduziert und das Parkplatzangebot neu strukturiert wird.

Ein Eckpfeiler dieser Strategie ist der Bau einer Tiefgarage, die zusammen mit den bereits bestehenden Tiefgaragen und Parkhäusern, den Löwenanteil des Parkplatzangebots stellen soll. Ein erster Entwurf sieht den Bau einer halboffenen Tiefgarage  unter dem Stormarnplatz mit 255 Plätzen bei einer Investition von 7 Mio Euro vor. Damit soll es gelingen, Hamburger Straße, Dreizack, Große Straße-Süd und den Rathausplatz vom Parkdruck zu befreien und die Aufenthaltsqualität zu verbessern.

Die WAB unterstützt das Projekt Tiefgarage, aber wir wollen, dass vor einer solch hohen Investition ein übergreifendes Mobilitätskonzept für unsere Innenstadt mit den Bürgern beraten wird. Wie können wir die Wege in die Stadt mit Bus, Fahrrad oder zu Fuß attraktiver gestalten? Ist eine Ergänzung des ÖPNV durch individualisierte Sammeltaxis denkbar und finanzierbar?  Wie sieht ein modernes Konzept der Parkraumbewirtschaftung aus? Was werden die Folgen für Handel, Dienstleister und Gastronomie sein, wenn die Innenstadt attraktiver wird, aber die oberirdischen Parkplätze entfallen?  Welche Lösungen können wir den Berufseinpendlern, die im Zentrum arbeiten, anbieten?

Bei diesen Beratungen werden konträre Meinungen und Interessen aufeinanderprallen, aber wir müssen diese Diskussion führen. Wenn wir diesen schwierigen Fragen ausweichen, indem wir erst einmal den Bau der Tiefgarage beschließen, und alles andere vertagen, verpassen wir eine große Chance für die Stadt.

Wie sehen Sie das? Schicken Sie uns ihre Ideen und Meinungen an .

 Ich wünscheIhnen ein erfolgreiches Jahr 2019

Peter Egan, Fraktionsvorsitzender der WAB

Peter EganVonPeter Egan

Straßenausbaubeiträge jetzt abschaffen

Besitzer von Wohneigentum mussten bisher landesweit damit rechnen, dass sie bei einer Sanierung ihrer Straße mehrere Tausend Euro Ausbaubeiträge zahlen müssen. Diese grob ungerechten und in Einzelfällen  existenzgefährdenden Beiträge führen zu viel Verdruss und einer wachsenden Entfremdung zwischen Bürgern und  Stadtverwaltungen. Seit die neue Landesregierung im Januar die Pflicht zur Erhebung der Ausbaubeiträge aufhob, entscheiden sich daher immer  mehr Gemeinden, dieses ungerechte System abzuschaffen.

Nicht so in Ahrensburg!  Am 26.02. wollen 4 der 5 Fraktionen eine neue Satzung verabschieden, in der genau diese ungerechten Ausbaubeiträge für 2 weitere Jahre festgeschrieben werden.  So werden viele Anwohner in 2018 und 2019 erhebliche Beiträge für die Sanierung von Straßen und Straßenbeleuchtung zahlen müssen, weil die Mehrheit der Politiker nicht auf die Einnahmen für die Stadt verzichten will.

Wir von der WAB wollen die Beiträge sofort abschaffen und zügig über alternative Finanzierungsmodelle beraten. Wenn die Stadt in 2018 und 2019 keine Beiträge erheben kann, entgehen dem Haushalt knapp 600 T€. Das ist viel Geld, aber zur Wiederherstellung des Vertrauens zwischen Bürgern und Politik ist dieser Verzicht mehr als gut angelegt.

Prinzipiell sehen wir  drei alternative Finanzierungsmodelle, den Verlust der Beiträge zu kompensieren. Erstens kann die Stadt an anderer Stelle, zum Beispiel bei Gutachten, sparen. Zweitens können wir darauf drängen, dass unsere Abgaben an Land und Kreis von über 20 Mio € pro Jahr reduziert werden. Drittens können wir das in vielen Gemeinden praktizierte Verfahren der „wiederkehrenden Beiträge“ einführen, bei denen alle Grundeigentümer solidarisch 50-70 Euro pro Jahr in einen Topf zahlen, aus dem die Straßensanierungen bezahlt werden.

Es gibt also eine Reihe von Alternativen. Da ist es schwer zu verstehen, dass 2/3 der Fraktionen auf die weitere Erhebung der ungerechten und bedrohlich hohen individuellen Beiträge bestehen. Wenn Sie das auch so sehen, sollten Sie am 06.Mai die WAB wählen, die einzige Fraktion, die diese Beiträge sofort abschaffen will.  Wenn Sie mehr darüber wissen wollen, kontaktieren Sie mich gern unter